Posts in Kategorie: bankenpleiten bargeldverbot finanzielle_repressionen

Handel mit Bitcoin nicht erlaubnispflichtig

Das Berliner Kammergericht hat ein richtungsweisendes Urteil gefällt

Der Handel mit Kryptowährungen sei in Deutschland nicht erlaubnispflichtig.

Das stellt das Berliner Kammergericht in seinem Urteil fest.

Das Berliner Oberlandesgericht (OLG) hat einen Händler von Kryptowährungen freigesprochen. Der damals 16-Jährige hatte im Jahr 2013 eine Bitcoin-Börse aufgebaut, dafür jedoch

Weiter lesen

Bankkunde als Geldwäscher

Am 13. Februar 2018 beschuldigte das US-Finanzministerium die drittgrößte lettische Bank, die ABLV, massiv in Geldwäscheaktivitäten verstrickt zu sein, mittels derer Sanktionen gegen das nordkoreanische Atomwaffenprogramm umgangen wurden. Die EZB verhängte sofort ein Zahlungsmoratorium. Gleichzeitig wurden Kontoabflüsse unterbunden, denn Kunden hatten natürlich sofort massiv Einlagen von dem Institut abgezogen.

Weiter lesen

Das Eingeständnis der Bundesbank

Bundesbank gibt zu: Geldschöpfung erfolgt allein durch Geschäftsbanken

“Banken sind Finanzintermediäre, die Geld von Sparern als Kredite an Investoren vermitteln.”

Zentralbankpublikationen führen das immer wieder aus. So steht es auch in der Mehrzahl der Lehrbücher.

Wie funktioniert das mit dem Geld der Sparer und der Kreditgewährung wirklich?

Nehmen wir der Einfachheit

Weiter lesen

Deutsche Banken schaffen Einlagensicherung ab

Es wird tiefgreifende Einschränkungen des Einlagenschutzes für Unternehmen geben.

Mittelständische Unternehmen in Deutschland werden besonders betroffen.

Das berichtet die Wirtschaftswoche am 17. Februar 2017.

Großbanken und Privatbanken in Deutschland wollen den Schutz von Guthaben professioneller Investoren deutlich reduzieren. Einzig für die Bankguthaben von natürlichen Personen bleibt

Weiter lesen

Crash Warnungen häufen sich

Der Internationale Währungsfonds (IWF) warnt in seinem aktuellen “Financial Stability Report” vor neuen Risiken für das globale Finanzsystem. Vor allem Europas Banken machen den Experten Sorgen: Die Geschäftsmodelle seien überholt, die Schuldenlast erdrückend.

Im Prinzip sieht der Fonds die Finanzinstitute von allen Seiten in Bedrängnis:

  1. Schwaches Wachstum,
  2. chronisch niedrige Zinsen,
  3. immer strengere Vorgaben

    Weiter lesen