Eigenkapital Barter

eigenkapital.jpg
Download PDF

Die Kapitalerhöhung bei einem Unternehmen mit zu schwacher Ausstattung mit Eigenkapital erfolgt durch eine

Sacheinlage in Form der stillen Beteiligung.

 

b1.jpg

 

 

b2.jpg

 1) Kunden zahlen nicht. Die Forderungen müssen wertberichtigt werden. Es tritt der "worst case" ein.

2) Die Firma hat kein Eigenkapital mehr, sie ist mit 700 überschuldet (Insolvenzrisiko).  

 

b3.jpg

 

 

b4.jpg 

 

3) Unser Partner stellt der Firma Barter Capital bereit. Es tritt der "best case" ein. Die Firma hat wieder Eigenkapital (300) und ist nicht mehr überschuldet. Das Barter Capital gleicht nicht nur den Verlust aus, es können damit auch Lieferanten bezahlt werden. 

  • Das Barter Capital ist die Sacheinlage.
  • In der Bilanz des Beteiligungsunternehmens wird dieser Posten als sonstiger Vermögensgegenstand gebucht.

Neben dem allgemeinen besseren Rating nach Basel II, trägt die Kapitalerhöhung auch den Anforderungen von Factoringgesellschaften Rechnung, die eine Eigenkapital-Quote von 20% erwarten.

 

Schreiben Sie einen Kommentar