Bitcoin: Neues Allzeithoch?

Download PDF

Die Kryptowährung Bitcoin ist auf dem Weg zu einem neuen Allzeithoch. Dafür sprächen gleich mehrere Indikatoren, sagt der renommierte Charttechniker Rolf Bertschi. Rolf Bertschi hat in den 1990er-Jahren die Technische Analyse im Private Banking der Credit Suisse aufgebaut und gelangte dadurch zu weltweitem Ansehen. Ende 2016 liess er sich frühzeitig pensionieren und ist seither selbständig tätig. Mit seinen Prognosen zum Bitcoin-Kurs lag Bertschi in der jüngeren Vergangenheit jeweils richtig.

Wir fassen seine wesentlichen Aussagen zusammen, die er gegenüber einer Schweizer Finanzzeitschrift gemacht hat.

Dass Bitcoin wieder stark ansteigen würde, hätte sich bereits vergangenen April mit dem Durchbruch der Marke von USD 5.000 abgezeichnet. Das war absehbar, nachdem Bitcoin zunächst die Marken von USD 3.300 und kurz darauf die von USD 4.200 Dollar erreicht hatte. Vor der Rally im Februar gab es bereits einen starken Kursanstieg im Dezember. Diese beiden eher impulsiven Ausbrüche zeigten an, dass Bitcoin nun wieder langfristig ansteigen würde.

Die Trend- und Momentum-Indikatoren zeigten schon seit vergangenem März an, dass fundamentale Einbrüche nicht mehr wahrscheinlich waren..

Fibonacci-Linien

Fibonacci war im Mittelalter ein italienischer Mathematiker, der eine Zahlenreihe entdeckte, die in der Natur immer wieder vorkommt. Mit der Zahlenreihe lassen sich beispielsweise Populationsberechnungen modellhaft abbilden. In der Charttechnik sind die Fibonacci-Zahlen ein Hilfsmittel, Kursbewegungen zu prognostizieren. Die Kursbewegungen widerspiegeln eben gleichzeitig die Stimmungsbewegungen des Kollektivs. Und die Stimmung des Kollektivs basiert auf den Stimmungsänderungen einer grossen Zahl einzelner Investoren, also Käufer und Verkäufer. Stimmungsänderungen unterliegen ebenfalls zyklischen Grundregeln und Grundmustern, welche durch die Fibonacci-Verhältnisfaktoren geregelt werden.

Nach einem Bärenmarkt, wie Bitcoin ihn im vergangenen Jahr erlebte, berechnet man die sogenannten Fibonacci-Retracements. Kurz gesagt: Hat ein Finanzwert nach einem Bärenmarkt mehr als zwei Drittel – idealisiert 61.8% – des Verlustes wieder wettgemacht, ist die Wahrscheinlichkeit hoch, dass sich der Trend bis zum vorherigen Höchstpreis fortsetzt.
Und das geschieht jetzt. Die erste Retracement-Linie, also 38,2% des Bärenmarktes von 2018, lag bei USD 9.500. Bitcoin durchbrach diese am vergangenen 21. Juni. Die nächste wichtige Linie mit 61,8% Prozent des Bärenmarktes von 2018 liegt bei USD 13.400.
Dort liegt ein starker Widerstand. Es ist sehr wahrscheinlich, dass der Bitcoin-Kurs im Bereich von USD 13.500 in eine Konsolidierung mündet.

Erst wenn der Bitcoin-Kurs die wichtige Marke von USD 13.500 deutlich durchbricht, dürfte er auf das Allzeithoch vom Dezember 2017 bei USD 19.783 Dollar steigen.

Wenn man den gesamten Anstieg des Bitcoin vom Jahr 2012 bis zum Höchstpunkt im Dezember 2018 als Basis für eine Fibonacci-Projektion vom Tief vom 15. Dezember 2018 bei USD 3.122 annimmt, ergeben sich zwei wichtige Widerstandslinien bei USD 23.000 und bei USD 35.000.

Die fortlaufenden Stimmungsveränderungen der Käufer und Verkäufer schwanken zwischen Optimismus und Pessimismus sowie Euphorie und Panik. Die Stimmung ist der einzige Antrieb für Kursveränderungen.

Im Falle des Bitcoin sei es ähnlich wie mit der Tulpenmanie Ende des 16. Jahrhunderts. Wie wollten Sie Tulpenzwiebeln realistisch bewerten? Oder wie wollen Sie bewerten, wann der Bitcoin zu teuer ist? Es gibt keine Bewertungsmassstäbe, wie zum Beispiel Zinsdifferenzen oder Unternehmensgewinne.

Weil die Stimmung der Bitcoin-Händler und Investoren der einzige Antrieb ist für die Kursveränderungen, könnte der Kurs des Bitcoin möglicherweise auch auf USD 23.000 Dollar steigen. Niemand könnte sagen, der Bitcoin sei zu teuer. Deshalb zeigen sich die Muster der Stimmung des Kollektivs mit den Fibonacci-Korrelationen im Bitcoin in so besonderem Masse.

Die Tatsache, dass der Bitcoin seit seinem letzten Tief im Dezember 2018 viel rascher gestiegen ist als er im Bärenmarkt von 2018 gefallen ist, spricht ebenfalls dafür, dass er ein neues Allzeithoch erreichen könnte.

Prognose

Die Stimmungserinnerung der Investoren des Bitcoin sind immer noch vom Bärenmarkt und dem Pessimismus von Ende 2018 geprägt. Die Prognose von Rolf Bertschi ist, dass diese Stimmung mit dem Durchbruch von USD 13.500 und USD 15.500 von Pessimismus und Skepsis auf Optimismus und später auf Euphorie drehen wird und der Kurs gegen USD 19.500 oder USD 23.000 Dollar steigen könnte. In der Zwischenzeit sollte man die Unterstützungslinien bei USD 12.000 und USD 11.500 Dollar im Auge behalten.

Allmonatlich frisch geminte Bitcoin vertraulich erwerben?

  • Mindestabnahme: 4 Bitcoin
  • Höchstverkaufsmenge: 30 Bitcoin pro Monat

 

Keine Vermittler, nur Endabnehmer, können sich hier melden.

Schreiben Sie einen Kommentar