FAMILY OFFICE

Download PDF

In der Vergangenheit wurden Family Offices nur von etwa 1% der Bevölkerung in den entwickelten Staaten dieser Welt genutzt. Schätzungen zufolge stehen aktuell allerdings rund 70% der Milliardärsvermögen unter der Verwaltung von Family Offices.

Diese Exklusivität von Family Offices nur für Milliardäre ist aktuell im Fallen begriffen. Der typische Nutzer von Family Offices heutzutage verfügt über 3 bis 300 Millionen Dollar an verwalteten Vermögen. USD 3 Millionen sind schnell erreicht allein in Form von Immobilienwerten.

Die immer dreister werdenden Zugriffe der Staaten auf Vermögenswerte der besser situierten Bürger lässt den Aspekt nur der optimierten Vermögensmehrung sich erweitern hin zum Schutz der vorhandenen Vermögenswerte vor staatlichen Zugriffen.

Wir geben nachfolgend einen detaillierten Überblick welche Möglichkeiten bestehen. Alles kann angepasst werden an die Bedürfnisse von Menschen, die zwar wohlhabend sind, aber nicht zu den Multimillionären gehören.

Wir wollen an dieser Stelle schlicht aufklären, Wissen weitergeben. Welche Aspekte im Einzelfall zielführend sein können bei Beachtung einer Kosten-Nutzen Analyse, können wir gern individuell bereden. Der folgende Beitrag soll eine brauchbare Grundlage bilden.

Einführung ins Thema Family Office

Der “Trust” ist das wichtigste Instrument, das von vermögenden Familien zur Nachlassplanung und Vermögensverwaltung eingesetzt wird. Ein Treuhandfonds wird von einem “Treuhänder” verwaltet, der das Eigentumsrecht an allen Vermögenswerten hat und in der Regel die Anteile an einer zugrunde liegenden Gesellschaft besitzt, die sich in Privatbesitz befindet. Das Unternehmen kann eine Vielzahl von Vermögenswerten besitzen, von Bankkonten über Immobilien bis hin zu beweglichen Gütern, oder es kann das Recht haben, Einkünfte von einer dritten Partei zu erhalten. Um eine ordnungsgemäße Verwaltung des Vermögens zu gewährleisten, fungiert der Treuhänder in der Regel als Geschäftsführer des zugrunde liegenden Unternehmens. Der “Treugeber” oder der wirtschaftliche Eigentümer des Vermögens und seine Familie versuchen manchmal, sich in die Verwaltung des Trusts einzumischen, und je nach dem Grad ihrer Beteiligung können sich solche Maßnahmen als destruktiv für die Struktur erweisen. In den letzten Jahren haben einige Rechtsordnungen ihre Gesetze geändert, um die Entwicklung von

privaten Treuhandgesellschaften

zu fördern – auch bekannt unter der Bezeichnung

Family Office.

Diese Gesetze ermöglichen es den Kunden, rechtlich eine

aktive Rolle im täglichen Betrieb ihrer Treuhandstrukturen

einzunehmen, und erlauben eine effiziente und kostengünstige Verwaltung, ohne das Treuhandkonzept zu verletzen. Es gibt drei primäre Eigentums- und Verwaltungsoptionen für ein Family Office:

  1. Es kann direkt von der Familie gehalten und verwaltet werden;
  2. es kann vom Treuhänder eines nicht-kommerziellen Trusts gehalten und verwaltet werden;
  3. oder Eigentum und Verwaltung können auf den Namen einer Stiftung übertragen werden.

Verhältnis zwischen Treugeber, Treuhänder und Begünstigten

Die Beziehungen zwischen dem Treugeber und dem Treuhänder sowie zwischen dem Treuhänder und den Begünstigten sind in der Regel kommerzielle Vereinbarungen, da sie von den Treuhändern gegen eine Gebühr eingegangen werden. Viele Treuhänder sind auch professionelle Unternehmensdienstleister mit Sitz in Offshore-Ländern, die Gesetze zur Förderung der Errichtung von Trusts und anderen Nachlassplanungs- und Finanzdienstleistungsprodukten erlassen haben.

Das Konzept eines Trusts und die Aufteilung des Eigentums an Vermögenswerten kann für den Durchschnittsbürger zunächst schwer zu verstehen sein.

Die meisten wirtschaftlichen Eigentümer haben viele Jahre lang hart gearbeitet, um ihr Vermögen zu erwerben, und zögern, das rechtliche Eigentum an diesen Vermögenswerten einer anderen Person zu übertragen, ungeachtet und unabhängig von ihrem Bildungsstand und ihren juristischen Kenntnissen. Das alles wird sogar noch schwieriger, wenn der Treuhänder ein Unternehmen ist, das in einem weit entfernten, ausländischen und abgelegenen Ort ansässig ist.

Dem kann zuverlässig Rechnung getragen werden.

Wir erklären nachfolgend alles sehr detailliert.

Folgen von Eingriffen in die Pflichten des Treuhänders

Aufgrund von Zweifeln und Verwirrungen versuchen Treugeber manchmal, sich in die tägliche Verwaltung des Trusts und seiner Vermögenswerte einzumischen, was die Struktur ungültig machen kann. Wenn festgestellt werden kann, dass der wirtschaftliche Eigentümer tatsächlich die Kontrolle über die Handlungen des Treuhänders ausübt, würde der Trust als “Scheintreuhand” betrachtet. In einem solchen Fall würden die Verfügungsbestimmungen des Trusts für ungültig erklärt, der Treuhänder würde seiner Befugnisse beraubt und die Begünstigten hätten keinen Anspruch mehr auf das Trustvermögen. Es wird davon ausgegangen, dass das Treuhandvermögen nie die Kontrolle des Treugebers verlassen hat, und die Gelder unterliegen dem Steuer-, Konkurs- und Inkassorecht des Wohnsitzes des Treugebers.

Zuverlässigkeit des Treuhandsystems

Trotz der Gefahr, einen “Schein”-Trust mit den damit verbundenen negativen steuerlichen und rechtlichen Folgen zu schaffen, versuchen Treugeber und ihre Rechts- und Wirtschaftsberater immer noch, sich in die Verwaltung von Trusts einzumischen.

In dem Bestreben, sowohl ihre Kunden zufrieden zu stellen als auch die Integrität des Treuhandkonzepts zu wahren, haben einige Rechtsordnungen Gesetze erlassen, die “private Treuhandgesellschaften” oder “Family Offices” zulassen. Ein Family Office kann als internationales Unternehmen definiert werden, das zu dem speziellen Zweck gegründet wurde, als Treuhänder einer einzelnen Treuhandstruktur oder einer Gruppe von verbundener Treuhandstrukturen zu dienen.

Family Offices

Ein Family Office kann in einer Offshore-Jurisdiktion registriert werden, aber der wirtschaftliche Eigentümer, seine Familienmitglieder und ihre Berater, die im Inland bleiben, können die Treuhandstruktur selbst leiten und das Vermögen verwalten. Mit dem Wissen, dass sie eine aktive Rolle in den täglichen Abläufen der Struktur spielen werden, kann der Einsatz einer privaten Treuhandgesellschaft viele der Ängste und Befürchtungen überwinden, die die meisten Treugeber haben, wenn eine Treuhandgesellschaft gegründet wird. Sie kann auch den Treugebern und Begünstigten echten Komfort bieten, da sie sowohl Eigentümer als auch Manager der Struktur sind. Trotz höherer Anfangskosten kann eine Truststruktur, die im Besitz eines Family Office ist, niedrigere jährliche Kosten und langfristig viel größere Vorteile haben.

Mehrere Rechtsordnungen, darunter die

  • Britischen Jungferninseln,
  • die Bahamas
  • und Nevis,

 

erlauben die Gründung von privaten Treuhandgesellschaften.

Je nach Rechtsordnung können die Anforderungen an die Gründung von privaten Treuhandgesellschaften recht restriktiv sein. Kein Land, in dem private Treuhänder zugelassen sind, erlaubt es diesen Unternehmen, ihre Dienste in der Öffentlichkeit offensiv anzupreisen.

Das Family Office kann den Begünstigten eine höhere Qualität der Dienstleistungen bieten, da zwischen den Parteien sowohl eine geschäftliche als auch eine persönliche Beziehung besteht.

Die Zusammensetzung des Verwaltungsrats einer privaten Treuhandgesellschaft oder eines Unternehmens, das ein Family Office besitzt und verwaltet, kann regelmäßig geändert werden, um neue Familienmitglieder aus den nachfolgenden Generationen zwecks Kontrolle der Familie über das Familienvermögen aufrechtzuerhalten. Ein privater Treuhänder ist auch besser mit dem Geschäft der Unternehmen vertraut, die dem Trust gehören, und kann leichter eine fundierte Entscheidung treffen. Weil im Familienbesitz, kann ein Family Office schnellere Reaktion auf Anträge von Begünstigten auf Ausschüttungen bescheiden.

Eine private Treuhandgesellschaft kann viele Vorteile und Dienstleistungen bieten, die ein kommerzieller Treuhänder entweder nicht anbieten kann oder will. Viele kommerzielle Treuhänder wollen bestimmte Arten von Vermögenswerten nicht halten, darunter Yachten, Flugzeuge, Kunstwerke oder ähnliche Luxusgüter mit hohen Versicherungsprämien. Ein privater Treuhänder hat keine ähnlichen Beschränkungen und kann es ermöglichen, dass das gesamte Vermögen der Familie von ein und demselben Treuhandfonds oder von demselben Treuhänder gehalten wird.

Nevis

Die Insel Nevis (“Nevis”) ist Teil der Föderation von St. Kitts-Nevis (eine “Föderation”), also eine „Zwei-Insel Nation“ und ehemalige britische Kolonie, die die 1983 ihre Unabhängigkeit erhielt. Im Rahmen der Föderationsverfassung werden Nevis bestimmte souveräne Rechte zugestanden, darunter das Recht, eigene Gesetze zu erlassen. Seit 1984 wurden Tausende von Unternehmen, Trusts und Stiftungen auf der Insel gegründet, angesiedelt und etabliert. Die Gesetzgebung von Nevis ist so gestaltet, dass die Gründung eines in Nevis registrierten Family Office und aller damit verbundenen Unternehmen ein schnelles und einfaches Verfahren ist.

In Nevis registrierte Family Offices

Das Treuhandgesetz von Nevis, die Nevis International Exempt Trust Ordinance, von 1994, in ihrer aktuellen Fassung (die sog. ‘NIETO’) definiert einen „internationalen Trust“ als einen Trust, bei dem mindestens einer der Treuhänder eine auf der Insel tätige Treuhandgesellschaft ist oder eine Gesellschaft, die gemäß der Nevis Business Corporation Ordinance (die “NBCO”) gegründet wurde. Änderungen der NIETO erlauben Gesellschaften, die unter der Nevis Limited Liability Company Ordinance gegründet wurden, als Treuhänder zu handeln.

Während kommerzielle Treuhänder lizenziert sein müssen, gibt es keine Lizenzierungsanforderung für private Treuhandgesellschaften, die unter der NBCO gegründet wurden, und kein Verbot für die Entgegennahme von Gebühren durch die Gesellschaft. Es gibt auch keine maximale Anzahl von Treuhandgesellschaften, die ein in Nevis registriertes Familienbüro verwalten darf und es gibt keine Anforderung, dass es eine Beziehung zwischen den Treuhandgesellschaften gibt, die verwaltet werden.

Unvollstreckbarkeit ausländischer Urteile

Eine nicht registrierte Treuhandgesellschaft kann sich als sehr nachteilig erweisen, weil dann der Rechtsschutz durch Nevis nicht greifen könnte.

Anders bei einer offiziellen Registrierung:

Gemäss NIETO werden aber Urteile, die vor einem Gericht ausserhalb der Föderation ergangen sind, entweder gegen

  • einen Trust,
  • sein Vermögen
  • oder eine mit dem Trust verbundene Person, einschliesslich eines Treugebers, eines Treuhänders, eines Protektors oder eines Begünstigten,

in Nevis nicht anerkannt.

Alle Klagen gegen die vorgenannten Personen müssen beim Obersten Gerichtshof der Föderation (“Oberster Gerichtshof”) eingereicht werden. Um den Schutz der NIETO vor ausländischen Urteilen zu erhalten, muss gewährleistet sein, dass der Trust offiziell registriert ist.

Eigentums- und Verwaltungsoptionen für Family Offices

Die Anteile eines Family Office können auf drei Arten gehalten und verwaltet werden:

  1. durch den wirtschaftlichen Eigentümer und seine Familie,
  2. durch den Treuhänder eines nicht-kommerziellen Trusts
  3. oder durch eine Stiftung.

Die erste Option stellt ein potenzielles rechtliches Risiko dar, während die zweite Option mit unnötiger Komplexität und zusätzlichen Kosten verbunden ist; die beste Option ist die Eigentums und Verwaltungsstruktur für eine private Treuhandgesellschaft durch eine Stiftung.

Im Einzelnen:

A – Direkte Eigentümerschaft und Verwaltung eines Family Office

Die direkteste und transparenteste Methode zur Strukturierung eines Family Office sieht vor, dass das Eigentum und die Verwaltung des Unternehmens direkt auf den Namen des wirtschaftlichen Eigentümers oder seiner Familie übertragen werden. Diese Strukturierungsoption bietet den Eigentümern keinen Notfallplan und keinen Schutz vor möglichen rechtlichen Schritten. Befindet sich die Struktur im alleinigen Besitz des wirtschaftlichen Eigentümers, kann es je nach Art der familiären Beziehungen dazu kommen, dass beim Tod des Familienoberhaupts die gesamte Macht hinter der Struktur in den Händen einer Person liegt und die private Treuhandgesellschaft, die Trusts und alle darunter liegenden Einheiten zusammenbrechen. Eine andere Möglichkeit wäre, mehrere Anteilseigner des Family Office zu haben, um die Kontinuität des privaten Treuhänders zu gewährleisten. Wenn die Struktur direkt dem wirtschaftlichen Eigentümer oder den Familienmitgliedern gehört, gibt es keinen Gläubigerschutz, und jeder Schuldner, der ein Auftraggeber des privaten Treuhänders ist, könnte gezwungen werden, sich von seinen Anteilen am Family Office zu trennen um eine Schuld zu begleichen.

B – Eigentum und Verwaltung eines Family Office über eine Zweckgesellschaft

Eine sehr beliebte Eigentumsstruktur ist die Einbringung der Anteile eines Family Office in einen nicht-kommerziellen Purpose Trust. Im Einklang mit dem Konzept der Treuhandgesellschaft ist nicht die Treuhandgesellschaft Eigentümer der Anteile des Familienbüros, sondern der Treuhänder der Treuhandgesellschaft ist der Eigentümer im Namen der Treuhandgesellschaft. Diese Methode ermöglicht zwar das indirekte Eigentum des wirtschaftlichen Eigentümers und seiner Familie sowie den Gläubigerschutz, kann sich aber als übermäßig kompliziert erweisen. Ein “Zwecktreuhandvermögen” wird eingerichtet, um ein Ziel zu erreichen, und nicht, um Personen zu begünstigen. Da keine Person ein Interesse daran hat, dass der Treuhänder seine Pflichten erfüllt, muss ein “Protektor” ernannt werden, der diese Aufgabe übernimmt.

Daher muss eine private Treuhandgesellschaft, die im Besitz eines Zwecktreuhandfonds ist, zwei zusätzliche Personen ernennen: einen Zwecktreuhandfonds-Treuhänder, der die Anteile des Family Office besitzt und verwaltet, und einen Protektor, der sicherstellt, dass dieser Treuhänder seine Pflichten erfüllt. Neben dem Zwecktreuhänder und dem Protektor muss auch das Family Office ein Direktor sein. Dieser Ansatz kann sich als problematisch erweisen, wenn eine Vereinfachung Ziel der Struktur ist.

C – Eigentum und Verwaltung eines Family Office durch eine Stiftung

Die beste Eigentumsstruktur für ein privates Treuhandunternehmen ist, wenn die Anteile von einer Stiftung gehalten werden, die eine von allen interessierten Parteien getrennte und unabhängige Einheit ist. Eine Stiftung kann gleichzeitig als Eigentümerin und Verwalterin des Family Office fungieren. Eine “Stiftung” ist eine Struktur in eigenem Besitz (Sondervermögen), die von einem wirtschaftlichen Eigentümer gestiftet wurde, um für Personen oder Zwecke verwendet zu werden, die in ihrer Satzung aufgeführt sind. Eine Stiftung hat keine Eigentümer, sondern ist eine juristische Person, die rechtliche Schritte einleiten und verteidigen kann. Eine Stiftung hat zwar einen Vorstand, der in ihrem Namen handelt, aber die Stiftung selbst ist die Vertragspartei. Der wirtschaftliche Eigentümer und die Familie können in den Vorstand der Stiftung berufen werden und eine aktive Rolle im Tagesgeschäft spielen, um die Kontinuität des Family Offices zu gewährleisten und gleichzeitig die rechtliche Distanz zwischen ihrem Handeln und dem der Stiftung zu wahren.

Nevis’ Multiform-Stiftungsverordnung

Stiftungsgesetzgebung existiert nun in mehreren Offshore-Jurisdiktionen auf der ganzen Welt und kann in Nevis unter der Multiform Foundations Ordinance, 2004 (die MFO) gegründet werden.

Die MFO ist so betitelt, weil die unter ihr gegründeten Stiftungen, die als “Multiform Foundations” bekannt sind, für Verwaltungszwecke die Form eines Trusts, einer Gesellschaft, einer Gesellschaft mit beschränkter Haftung, einer Partnerschaft oder die einer Standardstiftung annehmen können. Das MFO erlaubt die Gründung neuer Körperschaften und ermöglicht auch die Fortführung, Übertragung, Konsolidierung oder Verschmelzung bereits bestehender ausländischer Stiftungen sowie ausländischer und inländischer Unternehmensstrukturen zu einer mehrförmigen Stiftung in Nevis. Die Neuansiedlung in Nevis wird natürlich ein bereits anhängiges Gerichtsverfahren nicht auslöschen; die frühere ausländische Stiftung wird für alle laufenden Rechtsstreitigkeiten haftbar bleiben.

Leitende Dokumente und Rechtswahl

Die Gründungsdokumente einer multiformalen Stiftung oder ihre “Statuten” ermöglichen der Struktur ein gewisses Maß an Flexibilität, da sie ein anderes Recht als das der MFO wählen kann, um entweder die gesamte oder einen Teil der Einheit zu regeln. Eine vielgestaltige Stiftung kann zu Gunsten von Personen gegründet werden; es besteht jedoch keine Verpflichtung für eine registrierte Körperschaft einen Begünstigten zu benennen.

Verwaltung und Steuern

Die Geschäfte und Angelegenheiten einer multiformalen Stiftung müssen vom Vorstand geführt werden, der das Vermögen der Stiftung gemäß ihrer Satzung zu verwalten hat. Die multiformale Stiftung muss einen Sekretär ernennen und kann nach eigenem Ermessen einen Aufsichtsrat einsetzen. Das MFO befreit die vielgestaltige Stiftung, alle verbundenen Personen und alle möglichen Begünstigten von der Zahlung von Steuern in Nevis. Nach ihrer Wahl kann die multiformale Stiftung aber dem Registrator mitteilen, dass sie beabsichtigt, steuerlich ansässig zu werden und Steuern zu einem maximalen Satz von von 1% zahlen wird. Das ist nur dann sinnvoll, wenn das ausserhalb von Nevis in Einzelfällen zu im Vergleich höheren Steuerersparnissen führt..

Unvollstreckbarkeit ausländischer Urteile

Ähnlich wie jede Klage gegen einen Nevis Trust muss auch eine Klage gegen eine Multiform-Stiftung vor dem High Court eingereicht werden. Das MFO sieht vor, dass alle Verfahren, mit Ausnahme strafrechtlicher Angelegenheiten in den Räumen des Richters geführt werden und Einzelheiten werden nicht ohne die Zustimmung des Richters veröffentlicht werden.

Verjährungsfrist

Die MFO bietet eine attraktive Verjährungsvorschrift für vermeintliche Schuldner. Nach der MFO sind alle Beträge, die an die multiformale Stiftung “gezeichnet” wurden, nicht betrügerisch, wenn die Zeichnung nach einem Jahr ab dem Zeitpunkt erfolgt ist, an dem der Klagegrund des Gläubigers entstanden ist, oder wenn die Zeichnung vor dem Entstehen des Klagegrundes des Gläubigers erfolgte. Wenn die Zeichnung vor Ablauf eines Jahres vor dem Entstehen des Anspruchs des Gläubigers erfolgt ist und der Gläubiger es versäumt hat, vor Ablauf von sechs Monaten nach der Zeichnung Klage zu erheben wird die Zeichnung auch nicht als betrügerisch betrachtet.

Schlussfolgerung

Die Nutzung eines Family Office ist die beste Methode für vermögende Familien, um eine aktive Rolle in der Verwaltung und Administration ihrer Treuhandstrukturen zu spielen. Ein Family Office, das sich im Besitz einer Multiform-Stiftung befindet, gibt den Familien die Möglichkeit, sich an der rechtlichen und konstruktiven Eigentümerschaft ihrer Treuhandstrukturen zu beteiligen, während sie sich an der Verwaltung des Unternehmens beteiligen und die Vorteile des Gläubigerschutzes und der Privatsphäre genießen. Ein Family Office, das als eine Nevis Business Corporation gegründet wurde, die im Besitz einer Nevis Multiform-Stiftung ist und von dieser verwaltet wird, bietet allen interessierten Parteien viele Vorteile. Es gibt keine Lizenzanforderungen für private Treuhandgesellschaften und das Unternehmen kann von seinen Kunden Gebühren verlangen, wenn es dies wünscht. Es gibt auch keine Begrenzung für die Anzahl der Treuhandgesellschaften, für die ein Nevis Family Office als Treuhänder fungieren kann, und es ist nicht erforderlich, dass eine Beziehung zwischen den verwalteten Treuhandgesellschaften besteht. Ein Family Office genießt ein hohes Maß an Vertraulichkeit, wenn es im Besitz einer Stiftung ist und von dieser verwaltet wird.

Eine Stiftung ist eine eigenständige Struktur und eine juristische Person, die Klagen einreichen und verteidigen kann.

Eine nach den Gesetzen von Nevis errichtete vielgestaltige Stiftung kann die Form einer Standardstiftung annehmen oder als eine anerkanntere Einheit für Management- und Verwaltungszwecke strukturiert werden.

Und wie schon ausgeführt: Die Gesetze von Nevis erkennen keine ausländischen Urteile gegen eine internationale Treuhandgesellschaft, eine vielgestaltige Stiftung oder irgendeine Person, die ein Interesse daran hat, an. Alle rechtlichen Schritte müssen beim Obersten Gerichtshof der Föderation selbst eingereicht werden mit den vorbezeichneten Folgen der attraktiven Verjährungsfrist für Schuldner, die eine Beziehung zu einer vielgestaltigen Stiftung haben.

Wir arbeiten mit den in Sachen „Family Office“ qualifiziertesten Juristen aus Nevis zusammen.

Wenn man mit uns diesbezüglich Kontakt aufnimmt, muss klargestellt werden, welcher konkrete Zweck erreicht werden soll.

Der Verfasser dieses Beitrages hatte im Rahmen seines Jurastudiums in Heidelberg engen und auch persönlichen Kontakt in Heidelberg-Neuenheim mit Prof. Eduard Wahl (auch Mitglied des Bundestages seit der ersten Legislaturperiode bis zum Jahr 1969, immer direkt gewählt). Prof. Wahl erklärte in seinen Seminaren stets:

„DER ZWECK IST DIE SEELE DES ZIVILRECHTS!“

ZUM KONTAKTFORMULAR