Informationsaustausch & KYC

Download PDF

Wir unterbreiten Angebote für Banking und Trading, die den Kunden weiterhin auch heutzutage noch Vertraulichkeit bieten.

Diese Vertraulichkeit ist durch den Informationsaustausch auf der Grundlage der OECD in vielen Ländern dieser Welt schlicht abgeschafft worden. Wer das Wort “Bankgeheimnis” heute nur in den Mund nimmt, wird sofort als “krimineller Geldwäscher” denunziert.

Tatsächlich geht es beim Bankgeheimnis eigentlich um nichts anderes als um ein selbstverständliches Freiheitsrecht.

So sehen wir das, und deshalb stehen wir in Opposition zu vielen Ländern dieser Welt.

Wir freuen uns über jede Jurisdiktion, die sich nicht am CRS beteiligt.

Diese Länder aber stehen unter scharfer Beobachtung der pleitegefährdeten Hochsteuerländer dieser Welt, die beispielsweise die Herrschaft über das SWIFT-System haben.
Wer nicht gefügig ist, dem wird mit dem Entzug zu diesem internationalen Zahlungssystem gedroht.
Das wiederum ist für die meisten Banken gleichbedeutend mit Ruin.

  • Nun ist noch keinem Land damit gedroht worden, seinen Banken würde der Zugang zu SWIFT verwehrt, wenn es sich nicht am Informationsaustausch beteiligen würde.
  • Das aber würde Banken widerfahren, die nicht peinlich genau darauf achten, alle Compliance-Vorschriften zu beachten.

 

Gerade die Banken in den Ländern, die sich nicht am CRS beteiligen, haben besonders strenge Compliance-Praktiken eingeführt, um nicht ihren SWIFT-Zugang zu gefährden. Darauf warten gewisse Herrschaften nämlich geradezu

Wir warnen daher vor dem Missverständnis, dass Banken aus Ländern, die AIA/CRS nicht anwenden, ausserdem noch laxe Compliance Anforderungen stellen.

DAS GEGENTEIL IST RICHTIG !

Wer in den Genuss eines Bankgeheimnisses in diesen Ländern kommen will, darf den Aufwand nicht scheuen, die Anforderungen der Banken dort an Dokumentationen wirklich zu erfüllen und Fragen zu beantworten.

Man sollte das als

Geschäft auf Gegenseitigkeit

verstehen.

Am Anfang halt einmal durch den gesamten Compliance-Dschungel hindurcharbeiten – dann aber wieder Schutz vor dem CRS.

  • Mit Geldern aus offensichtlich kriminellen Quellen wollen auch wir nichts zu tun haben.
  • Im “Graubereich” prüfen wir den Sachverhalt darauf, ob wir bereit sind, Lösungen anzubieten.

 

Lehnen wir das ab, werden wir gleichwohl keine Anzeige erstatten. Schliesslich sind wir noch immer Anwälte, die unter keinen Umständen die antwaltliche Schweigepflicht brechen.
Unsere in Deutschland niedergelassenen Kollegen beispielsweise sind gesetztlich zur Verdachtsanzeige verplichtet.

WIR NICHT !

Zum Kontaktformular

Schreiben Sie einen Kommentar