Fakten, Fakten, Fakten

Download PDF

Es geht um die geopolitische Neuordnung der Welt.

Dazu gehört auch der gegenwärtige brandgefährliche Stellvertreterkrieg im Nahen Osten.

Dort prallen zwei mächtige Allianzen aufeinander:

  1. Die (überwiegend) sunnitische „Saudi-Arabien-Achse“, faustisch unterstützt von den USA und als weitere Marionetten von Uncle Sam Kuwait, Bahrain, Katar und die Vereinigten Arabischen Emirate.
  2. Dagegen steht die (überwiegend) schiitische „Iran-Achse“, unterstützt von Russland. Zur iranischen Achse gehören prinzipiell ferner der Irak und natürlich Syrien und Libanon. China beobachtet das bislang nur, aber sehr wohlwollend.

Die saudische Achse ist der eigentliche Auslöser und will Syrien und Irak dem Einfluss Irans entreißen. Man fürchtet, von Persien eingekreist zu werden. Zur „Verteidigung“ bedient sich die „Saudi-Arabien-Achse“ auch extremistischer Rebellengruppen, die sie mit ausdrücklicher Zustimmung der USA mit Geld und Waffen unterstützt. Eine dieser Terrorgruppen ist der IS. Dieser ist ihr allerdings in der Zwischenzeit aus dem Ruder gelaufen. Aber festzuhalten bleibt: Ohne die Machenschaften der von den USA unterstützten „Saudi-Arabien-Achse“ gäbe es keinen IS.

Wir haben also, kurz gesagt, die Konflikte

  • Saudi-Arabien/Iran in der Region

 

und

  • USA/Russland geopolitisch

 

sich überlagernd im Nahen Osten.

Das sich diese Konfliktpaare mittelfristig auflösen, steht nicht zu erwarten. Die Kämpfe könnten heftiger werden. Einige Parteien könnten die Seiten wechseln:

Die irakische Regierung verdächtigt Washington, kurdische Unabhängigkeitsbestrebungen im Norden des Landes direkt oder indirekt zu unterstützen, und hat angedeutet, künftig engere Beziehungen zu Russland zu suchen. Bei einem Besuch einer irakischen Parlamentarierdelegation am 13. November in Moskau betonten beide Seiten, ihre Zusammenarbeit vertiefen zu wollen.

Geradezu unerträglich ist das verlogene “Moralin” das die westliche Mainstreampresse über Russland und Syriens Präsidenten Assad ausgiesst.

Assad werden die grauenvollen „Fassbomben“ vorgeworfen. Aber ist das schlimmer als die Propangas-Kanister, die die Rebellen verschießen – oft Dutzende gleichzeitig – und sich damit auch noch brüsten? Das Ergebnis ist für Zivilisten ähnlich verheerend. Selbst die vom Westen unterstützte, inzwischen bedeutungslose „Freie Syrische Armee“ hat gefoltert und Kehlen durchgeschnitten, zu Hunderten! Da schweigt die Mainstreampresse, und man fragt sich, ob sie mit Coca Cola und übelschmeckenden Hamburgern gekauft ist.

Die Wahrheit ist, dass Verstöße gegen das Völkerrecht im Bürgerkrieg nicht die Ausnahme, sondern die Regel sind. Wer von „gemäßigten Rebellen“ spricht, weiß nichts von Bürgerkriegen. Das Maß des Bürgerkriegs ist die Maßlosigkeit. Es gibt keine anständigen Kriege. Alles andere ist dummes oder gekauftes Propagandageschwätz.

Was die westliche Systempresse auch verschweigt:

  • In Syrien fliehen die Menschen in der Regel nicht aus Regierungsgebieten heraus in Rebellengebiete,
  • sondern umgekehrt fast ausschließlich in Zonen, die vom Regime kontrolliert werden.

Das ist eine Abstimmung mit den Füßen gegen die Rebellen, gegen alle Rebellen, die gegen Assad kämpfen. Damit ist nicht gemeint, dass das gleichzeitig eine Abstimmung zugunsten von Assad darstellt. Auf der verzweifelten Suche nach etwas Sicherheit fliehen die Menschen in das von Assad und nun Russland kontrolliertes Gebiet. In diesen Städten leben inzwischen

über drei Viertel

der nicht ins Ausland geflohenen syrischen Bevölkerung. Die grosse Mehrheit der Syrer lebt also im Gebiet, das von Assad kontrolliert wird.

Wir denken, das sollte einfach mal klargestellt sein.

Schreiben Sie einen Kommentar